DIE 250 BESTEN GITARRISTEN ALLER ZEITEN – PLATZ 4: EDDIE VAN HALEN

„Mit Eddie Van Halen war jeder gefesselt", sagte Tom Morello nach seinem Tod. „Weil jeder wusste, dass wir den Mozart unserer Generation vor uns hatten."

„Mit Eddie Van Halen war jeder gefesselt", sagte Tom Morello nach seinem Tod. „Weil jeder wusste, dass wir den Mozart unserer Generation vor uns hatten."

Die 250 besten Gitarristen aller Zeiten – Platz 4: Eddie van Halen

Wäre „Eruption“ alles, was Eddie Van Halen je veröffentlicht hat, hätte er sich trotzdem einen Platz im Gitarren-Pantheon gesichert. Mit mit den Fingern getippten, klavierähnlichen Klangkaskaden, aus dem Bauch heraus gespielten Sturzbomben und trompetenähnlichen Reveilles zeigte er der Welt, dass die Gitarre zu mehr fähig ist, als sich irgendjemand bei diesem Solo je erträumt hätte.

Aber Van Halens wahre Magie bestand darin, wie er diese Showtricks in Songs verwandeln konnte, bei denen die Leute gerne mitsangen: „Ain’t Talkin’ ’Bout Love“, „Dance the Night Away“, „Everybody Wants Some!!“, „Jump“ – Stücke, die Van Halens formidable Techniken auf melodiöse Weise mit David Lee Roths schwülstigen Texten kombinierten.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Soziale Netzwerke aktivieren

">

Mozart unserer Generation

Jenseits der Partyhymnen fühlten sich Gitarrensoli wie „Spanish Fly“, „Cathedral“ und „Little Guitars“ eher wie Kompositionen als Soli an, und er hörte nie auf zu experimentieren; bei „Poundcake“ nahm er einen elektrischen Bohrer neben seinem Tonabnehmer auf, um sein Instrument zum Schreien zu bringen. „Mit Eddie Van Halen war jeder gefesselt“, sagte Tom Morello nach seinem Tod. „Weil jeder wusste, dass wir den Mozart unserer Generation vor uns hatten.“

Und selbst wenn Van Halen nicht spielte, wandte er sein Genie auf sein Instrument an, baute seine „Frankenstrat“, erfand eine schwebende Whammy-Bar und sicherte sich verschiedene Patente, wodurch er die Art und Weise, wie die Menschen über Gitarre dachten, völlig veränderte. Oh, und er war Autodidakt. -K.G.

Wichtigste Tracks: „Eruption“, „Ain’t Talking ’Bout Love“, „Hot for Teacher“‚

Artikel im Original lesen auf www.rollingstone.de

2024-06-28T08:26:11Z dg43tfdfdgfd