HERBERT GRöNEMEYER IN BOCHUM: RIESEN-ÄRGER VOR KONZERT – FANS FüHLEN SICH VERSCHAUKELT

Ganz Bochum ist im Herbert-Fieber. Denn am Mittwoch (12. Juni) steigt das erste von vier Grönemeyer-Konzerten im Ruhrstadion. Die Tickets für die vier Konzerte waren innerhalb kürzester Zeit vergriffen.

Kein Wunder also, dass wieder einmal der Schwarzmarkt blüht. Die aufgerufenen Preise für die Konzerte in Bochum sorgen bei Fans von Herbert Grönemeyer für Kopfschütteln.

Herbert Grönemeyer in Bochum: Über 1.000 Euro für ein Konzert?

Der private Onlinehandel mit Eintrittskarten ist Veranstaltern seit je her ein Dorn im Auge. Abzocker rufen hier oft Mondpreise auf. Eine Garantie dafür, dass die Tickets letztlich bei den Käufern ankommen gibt es nicht. Dennoch versuchen Ticketinhaber auch bei den Grönemeyer-Konzerten wieder alles, um Kasse zu machen.

Lesenswert: Miese Nachricht kurz vor Grönemeyer-Konzert in Bochum – Fans müssen zittern

So erscheint etwa am Dienstag ein Angebot für zwei Nordtribünen-Tickets für den Auftritt des Sängers am Samstag (15. Juni). Kostenpunkt: schlappe 1.234 Euro. Immerhin auf Verhandlungsbasis. Ein fairer Preis scheint hier nicht in Aussicht. Andere versuchen, ihre Karten über Kleinanzeigen hingegen auch zum Einkaufspreis loszuwerden. Ein Restrisiko, dass es sich um gefälschte Tickets handeln könnte, bleibt allerdings.

Unser großes EM-Tippspiel startet!Bei unserem kostenlosen EM-Tippspiel kannst du große Preise abräumen! Die besten Teilnehmer gewinnen einen Beamer, eine Soundbar, eine Reise und vieles mehr. Jetzt HIER klicken und noch schnell anmelden.

Mondpreise bei Viagogo

Viele greifen deshalb lieber zu offiziellen Ticket-Anbietern, die eine Abwicklung garantieren. So etwa der „Fansale“ von Eventim, wo Ticketinhaber ihre Eintrittskarten weitergeben können. Diese kosten meist etwas mehr. Doch der Aufschlag hält sich in Grenzen, wie auch im Fall der Grönemeyer-Konzerte. Hier bekommen Fans kurz vor den Auftritten etwa Stehplätze für 93,67 Euro (Einkaufspreis 81,45 Euro).

Anders die Lage bei der in Verruf geratenen Online-Ticketbörse „Viagogo“. Hier sollen Fans für Stehplätze tatsächlich bis zu 257 Euro hinblättern. Für einen Sitzplatz mit „ungestörter Sicht“ im Block D werden gar 585 Euro verlangt. Seriöse Angebote sehen anders aus.

Mehr Themen:

Wer ein Ticket ergattert hat, kann sich neben Herbert Grönemeyer an den vier Veranstaltungstagen in Bochum auf verschiedene Support-Acts freuen. Am Mittwoch und Donnerstag ist die Hannoveraner Indie-Pop-Band Jeremias („Von Wind und Anonymität“) dabei. Am Samstag tritt Singer-Songwriterin Dilla im Bochumer Ruhrstadion auf. Und beim letzten Konzert am Montag ist das Indie-Duo Blumengarten mit von der Partie.

2024-06-11T12:02:45Z dg43tfdfdgfd